Onlineerziehung für Sklaven

Viele Männer stehen auf Sklavenerziehungen. Sie sind devot und sie wollen eine strenge Lady an ihrer Seite für eine gnadenlose Onlineerziehung zum Sklaven. Dank des Internets kann man eine Sklaven-Domina Beziehung führen, auch wenn man mehrere 100km auseinander wohnt. Eine online Erziehung als Sklave ist somit auch über große Distanzen möglich. Natürlich ist es nicht für jeden Sub etwas, über Chat, Telefon Whats app usw. gezüchtigt zu werden. Wir werden hier Tipps zu einer Sklavenausbildung online geben und zeigen, für welche Sklaven und auch für welche Dominas diese Methode geeignet ist um den Fetisch auszuleben.  In einigen Fällen gibt es sehr viel Positives im Spiel mit der Online-Erziehung zu berichten.

Wie funktioniert eine online Erziehung bei einer Herrin?

Eine Onlinerziehung zum Sklaven ist sowohl für Anfänger als auch für schon erfahrene Subs geeignet. Jedoch ist es gerade als Anfänger in der Phase der Anfangszeit gar nicht genau zu beschreiben, was man überhaupt will. Viele wissen noch nicht genau in welche Richtung die Erziehung eigentlich gehen soll und wo die Tabus und Grenzen sind. Auch der Umgang mit einer Domina ist häufig noch sehr unsicher. Man weiß nur, dass man die Lust nach Befehlen und Strenge oder aber Demütigung und Erniedrigung hat.

Man sollte sich aber vor der Kontaktaufnahme mit einer Domina keine Sorgen machen. Eine gute Herrin wird sich  für die online Sklavenzucht zunächst genau anhören, was du an und für sich möchtest. Wenn du bestimmte Dinge nicht genau nennen kannst, ist es vielleicht eine gute Option sie etwas zu umarbeiten.

Sobald man der Onlinedomina von den eigenen Vorstellungen erzählt hat, ist es möglich auf diesen Basics hin eine Ausbildung aufzubauen und  zu eruieren, was letztendlich die totalen Geschmäcker oder gar Tabus sind. Normalerweise fängt man auch klein an und steigert sich schleichend bei der Erziehung zum Leibeigenen mit einer strengen Domina.

Man sollte nie am Anfang Dinge erleben, die eventuell nur erfahrenene Subs zuzumuten sind. Aber eine erfahrene Herrin kann das natürlich einschätzen und wird zu Beginn erst einmal locker anfangen und im Laufe der Ausbildung wird dann immer mehr aus dem kleinen Sklavenschwein herausgeholt. Die Grenzen werden ausgetestet und irgendwann werden die Tabus auch immer weiter nach oben gesetzt.

In vielen Fällen werden Aufgaben bereitgestellt, welche du zu bewerkstelligen und zu dokumentieren hast. Die Beweise erhält die Mistress dann in der Regel per Fotos, SMS, MMS, Livecam oder aber auch WhatsApp. Die Domina gibt die Befehle und der Sklave muss ohne Einschränkungen gehorchen.

Bei einer online Sklavenzüchtigung geht es nicht nur um Sex

Es ist übrigens nicht unbedingt notwendig, dass es immer um sexuelle Hintergründe geht. Auch wenn man am Anfang vielleicht nicht daran denkt sind Dinge wie Gewichtsreduktion, oder das Aufhören mit dem Rauchen, mit denen du dich an eine Herrin wenden könntest. Sie kann dabei eine sehr gute Hilfe sein und mit ihr machen auch solche unschönen Themen Spaß. Es ist mal ein ganz neuer Ansatz mit Hilfe einer Domina abzunehmen. Doch es funktioniert, macht Spaß und man kann ganz neue Seiten an sich entdecken.

Auch kann es möglich sein, dass man gar nicht den Hang dazu hat, sich unterzuordnen oder gar Befehlen zu folgen. Vielleicht steht man einfach nur auf dominant aussehende Frauen, oder Frauen in einer bestimmten Kleidung. Das gilt es natürlich rauszufinden und dann kann man mit einer Domina auch Absprachen treffen.

Wenn man nur eine dominante Dame in Lack und Leder mit einer Peitsche in der Hand sehen will, dann findet man garantiert eine Lady in einem Camchat und so sind die Bedürfnisse dann schnell und einfach befriedigt. Man ist in solchen Fällen dan nicht direkt ein Sklave, sondern hat einfach Freude am Fetischismus.

Ein Sklavenvertrag gehört zur Ausbildung mit dazu

Je passender die online Herrin die Wünsche, Sehnsüchte und Ziele kennt, desto besser kann sie auf die Erziehung für den Sklaven planen und einen Sklavenvertrag ausarbeiten. Für 90% der Dominas gehört ein Sklavenvertrag mit dem Sub zur Sklavenausbildung dazu. Nur so kann man sich bei der Onlineausbildung zum Zofen absichern einen gehorsamen Diener zu haben. Der Sklavenvertrag ist bindent für beide Seiten und muss von beiden unterschrieben werden. Sollte sich der Sklave nicht an die Abmachungen im Sklaven Vetrag halten, dann muss er mit ausgeprägten Strafen rechnen.

Eine Domina ist meistens eine Lady aus Hingabe. Man erkennt sehr schnell, ob eine Mistress eine wirkliche Leidenschaft für das Spiel mit der Dominanz hat oder, ob sie nur schnelles Geld verdienen will. Eine Domina braucht entsprechend eine dominante Ader, und sie muss Spaß an der Züchtigung von Subs haben. Ja, solche Dom-Frauen legen auch Wert drauf, dass sie nicht alleine als Werkzeug der Lust betrachtet werden, sondern als anbetungswürdige Herrinnen. Jede Lady hat ihre Besonderheiten und somit sollte der Sklave in jedem Falle  alles ganau lesen, bevor man sich bei einer Lady bewirbt.

Top Tipps für eine Onlineerziehung als Sklave

  • Passende Domina für den eigenen Fetisch finden Jeder Sub, aber auch jede Herrin hat unterschiedliche Vorlieben und Vorstellungen von einer Online Erziehung als Sklave. Angefangen bei den unterschiedlichsten Fetischen bis hin zum sehr harten SM, es gibt die verschiedensten Ausprägungen einer Beziehung zwischen Sub und Dom. Ein Natursektfetisch alleine genügt jedoch für manche Dominas nicht aus eine richtige Erziehung einzugehen. Sie wollen eine tiefere Bindung und Abhängigkeit des Subs und nicht nur seinen Natursektfetisch befriedigen mit devot-dominanten Spielchen. Manche Fetishchisten sind keine echten Subbies, sie wollen nur ihren individuellen Fetisch mit einer Domina als Instrument benutzen. Dies ist natürlich auch berechtigt, aber man muss alles mit der Herrin absprechen. Es ist das wichtigste bei der Suche einer Herrin, die Bedingungen und Anforderungen an die Erziehung abzusprechen.
  • Kommunikation per Telefon, Cam, Chat oder Whatsapp. Wie will man bei der Sklavenerziehung online kommunizieren? Die Möglichkeiten so eine Ausbildung zu erfahren sind abwechslungsreich. Ob per Messenger, Video, Online Cam oder gar Smartphone.Für manche Sklaven ist Telefon ein No Go für andere Herrinnen ist die Cam ein Tabu. Natürlich müssen diese Fragen auch bei der Sklaven-Bewerbung und den ersten Gesprächen geklärt werden.Es gibt natürlich auch Telefonnummer von Dominasdie man spontan anrufen kann. Hier geht es meist nur darum die eigene Neugierde zu befriedigen oder am Telefon spontan Erniedirgung und Züchtigung zu erfahren. Meist entsteht daraus keine tiefergehende Sub-Domina Beziehung. Wer eine Telefonerziehung sucht, sollte sich ebenfalls den Text zur  Telefonerziehung genau durchlesen. Die Lady merkt natürlich beim Telefonsex schnurstracks, der Herr einfach nur im Eifer von Lust, die Nummer gewählt hat, in der Zukunftserwartung Camsex zu bekommen. Die Unterscheidung zwischen reinem Telefonsex und einer Fetischbeziehung ist enorm, und eine Domina merkt sofort, was hinter dem Anruf des Herren steckt.  Wenn man nur reinen Camsex sucht, dann ist man auf Amateursex Portalen besser aufgehoben, als auf Fetischseiten.  Dort findet man auch als Anfänger Camgirls, die einen dominieren.  Camchatten ist natürlich in fast jeder Fetischbeziehung auf Distanz ein Bestandteil. Eine Onlineerziehung mit Cam ist für die meisten Dominas Pflicht, da sie ihren Sklaven so gut kontrollieren können.
  • Für Anfänger sind Cam Dominas gut geeignet Für Soft-SM und Anfänger sind diese geilen Damen auf Amateur und Camsex Seiten sicher passend. Bei deisen Damen bezahlt man für einen Camchat, man kann einfach den Chat besuchen und sagen worauf man steht. Die Damen werden sich Mühe geben, die Wünsche zu erfüllen. Sie werden dafür bezahlt und machen somit auch das was man von ihnen verlangt. Es sei denn, es übersteigt ihre Tabus, das ist klar. Wenn man keine langfristige Beziehung zu einer Domina zwecks einer Erziehung sucht, dann sind Online Herrinnen genau das Richtige. Sie kann man im Cam Chat besuchen, und wenn die Cam aus ist, dann ist die Beziehung auch schon wieder beendet. Man ist kein 24/7  Sklave, sondern nur für die Zeit im Chat.

Der Sklave muss bei der Onlinezüchtigung Regeln einhalten

Nach jeder Session mit der Cam Domina sollte man sich bedanken. Ein Sklave muss immer höflich sein und seine Herrin anbeten. Sie muss behandelt werden wie eine Königin.

Bekommt man eine Aufgabenstellung von seiner Gebieterin, ist es zwingend notwendig diese mit absoluter Gewissheit zu erfüllen. Sollte man an Grenzen stoßen und diese nicht überwinden können ist das okay. Die Herrin wird zusammen mit dem Sklaven daran arbeiten, das es beim nächsten mal klappt.

Nach der Session sollte man danach auch wirklich ausführlich mit der Herrin sprechen, was einem gefallen hat, oder was insbesondere schmerzlich war. Nur wenn man offen miteinander kommuniziert kann man die Beziehung ausbauen und festigen. Man sollte immer ehrlich und offen mit der Domina umgehen. Auch Entschuldigungen und Danksagungen gehören ganz und gar dazu.

 

Was ist besser online Erziehungen oder reale Treffen für eine Sklavenerziehung

Ob man sich im Netz oder im natürlichen Leben der Herrin ausliefern möchte, ist selbstverständlich eine ganz persönliche Typfrage. Viele Dominas offerieren die Unterwerfung mit Online-Erziehung  aber sie sind auch später zu echten Treffen bereit um die Fetischbeziehung zu vertiefen.

Besonders, wenn es zu einer intensiven Beziehung zwischen Sub und Domina kommt, dann wird aus einer Onlineerziehung häufig eine Erziehung mit realen Treffen. Man kann pauschal nicht sagen, welche Art von Sklavenerziehung besser ist. Besonders für Einsteiger ist eine private Sklavenerziehung online zu Beginn das Richtige. Man kann das ganze austesten , da die Erziehung über Webcam, Messenger oder Handy abläuft und überlegen ob man auch den Fetisch real ausleben will.

Egal, ob man sich online oder real erziehen lässt, ein paar Grundregeln müssen von den Sklavenschweinen beherzigt werden:

  1. Die Domina stellt ihre eigenen Sklavenregeln auf und diese müssen von dem Sklaven uneingeschränkt befolgt werden.
  2. Es ist allgemein üblich, dass der Diener die Mistress siezt.
  3. Außerdem sind Bestrafungen bei Verstößen gegen die Regeln an der Tagesordnung. So wie etwas nicht nach dem Willen der Herrin abläuft, wird der Sklave bestraft.Die Intensität der Strafe für Sklaven bestimmt allein die Mistress.
  4. Der Boy hat mit Hilfe von Fotos Beweise zur Abhaltung von Kommandos, Selbstzüchtigung und Bestrafungen zu erbringen.

Nicht immer sind die Beweggründe, sich einer Mistress zu besiegen, nur sexueller Natur. Einige Fetischisten kommen zu einer Domina um zusätzlich z. B. ganz persönliche Probleme oder privaten Stress zu lösen. Für viele ist die Fetischsession ein Ventil um dem alltäglichem Leben für einen kurzen Moment zu entkommen. Auch dafür ist die online Fetischsession sehr gut verwendbar. Um Macht, Bestrafungen und Knebelung zu erleben ist kein Treffen in der Realität nötig. Auch wenn das viele behaupten, hat eine Onlineerziehung durchaus Vorteile und kann genauso erfüllend sein wie ein reales Treffen mit einer Domina. Gerade aus diesem Grund ist es im heutigen Zeitalter eine ideale Option auf die Onlineerziehung auszuweichen. Besonders wennm an Familie hat, einen zeitintensiven Job und sowieso schon wenig Freizeit, dann ist es einfacher am Feierabend kurz mit der Domina zu chatten. Es ist besonders für berufstätige oder Familienväter eine Option den Fetisch auszuleben.

Hier siehst du etliche von beliebten und auch erfahrenen Ladys, die die Besonderheiten der Fernerziehung wirklich bestens  drauf haben und auch über einige  Kenntnisse verfügen. Immer wieder wirst du hier aktuelle Anzeigen von Dominas finden.

 

2 Kommentare zu "Onlineerziehung für Sklaven"

  1. Tobi666666 | 26. Juli 2017 um 14:13 |

    Würde gerne online erzogen werden

  2. Mich würden Online SM Spiele interessieren

Kommentare sind deaktiviert.